20.08.2017

Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald

Gelungene Premiere mit Benni Nowak

Ein Rennbericht von Benni Nowak

Am 10.08.2017 startete die 1. Auflage des „Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald“, der die bisherige „VAUDE Trans Schwarzwald“ ablöst. Anstelle eines täglichen Ortswechsel, waren am Donnerstag (10.08.) und Freitag (11.08.) zwei Etappen rund um die Staatsbrauerei „Rothaus“, sowie am Samstag (12.08.) und Sonntag (13.08.) zwei Etappen am „Feldberg“ zu bewältigen. Somit war diesmal nur ein Ortswechsel nötig, was den organisatorischen Aufwand für alle Beteiligten deutlich verringerte.

Mit einer sehr schlechten Wetterprognose im Gepäck (Regen mit Temperaturen um die 10°C – beides überhaupt nicht meins) ging ich am Donnerstag um 16:26:30 Uhr an den Start. Hier galt es ein Einzelzeitfahren über 15,5 km (310 Hm) in „Grafenhausen“ hinter sich zu bringen. Die ursprünglich geplante Strecke (18,6 km) musste dabei, aufgrund der schlechten Wetterbedingungen, um ca. 3 km gekürzt werden. Mit leichten technischen Problemen am Bike, konnte ich das Zeitfahren, wenn auch recht unzufrieden, in 40:37 min. und einem 91. Platz in der Lizenzklasse abschließen.

Nach Behebung eines lockeren Steuersatzes nach den ersten 20 km der 2. Etappe (65,4 km, 1.450 Hm) konnte ich diese ohne weitere technische Probleme fortführen und die Etappe als 79. der Lizenzklasse in 2:50:25 Std. abschließen.

Die 3. Etappe am Samstag am „Feldberg“ sollte mit 76,6 km und 2.340 Hm die Königsetappe werden. Bei dieser Etappe galt es drei längere Anstiege von jeweils rund 400 Hm mit längeren Teilstrecken von deutlich über 20 % Steigung, sowie einer Trailstrecke von ca. 30 km zu überwinden, die sich aufgrund des anhaltenden Regens der Vortage als sehr matschig erwies. Zwar regnete es bei der Etappe, wie am Vortag, selbst nicht, die eisigen Temperaturen von unter 10°C verhinderten aber ein Abtrocknen der Strecke. Auch die richtige Bekleidungswahl war bei diesen Temperaturen schwierig, zumal es im weiteren Tagesverlauf noch deutlich wärmer werden sollte. Nichts desto trotz sollte ich in dieser Etappe meine Form abrufen können. Die Etappe schloss ich mit einem 67. Platz in der Lizenzklasse in 4:02:43 Std. ab.

Bei der 4. und damit letzten Etappe am Sonntag standen nochmals 54,6 km und 1.660 Hm auf dem Programm, bevor ich bei Sonnenschein im Ziel auf dem „Feldberg“ nach 2:42:38 Std. mein Finnischer-Shirt in Empfang nehmen durfte. Die gesamte Strecke von 215,5 km und 5.760 Hm absolvierte ich in einer Gesamtzeit von 10:16:44 Std. und belegte damit den 66. Rang in einem starken Fahrerfeld von 95 angetretenen Lizenzfahrern.

Heute blicke ich auf einen abwechslungsreichen, mit Höhen und Tiefen versehenen, aber insgesamt erfolgreichen „Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald 2017“ zurück. Ein ausdrückliches Lob möchte ich dabei noch den Streckenplanerinnen und -planern aussprechen, denen eine super Streckenzusammenstellung gelungen ist, die echt nichts vermissen ließ!