25.05.2016

1. Lauf zum NRW-Cup in Bad Salzdetfurth

Podiumsplatz für Jale Rützenhoff

Fotos: “Kristinas Radsportfotos”

Am vergangenen Sonntag ging es für einige MBCler zum Auftakt des NRW-Cups nach Bad Salzdetfurth. Aufgrund der Entfernung war die Besetzung durch den MBC noch recht gering, erfolgreich waren die Teilnehmer trotzdem.

Im Bambini (U7) Rennen fuhr Jale Rützenhoff mit über 30 Sekunden Vorsprung auf Rang 3. Tiago Rützenhoff ging in der Klasse U11 an den Start. Nachdem er leider nicht am Trial teilnehmen konnte, musste er sich weit hinten in der Startaufstellung einreihen. Mit Platz 13 zeigte er sich trotzdem zufrieden und zuversichtlich für das nächste Rennen.

Hier ein detaillierter Bericht zum Rennen von Lars Goldmann

Zunächst ging es zur Erkundungsrunde auf die Strecke. Schon dabei wurde klar, dass es ein schweres Rennen wird mit 250 Höhenmetern auf 3,2 Kilometern Streckenlänge. Als reine Streckendaten schon schlimm genug. Jedoch waren die Höhenmeter nicht auf zwei oder drei längere Anstiege verteilt, so wie ich es mag, sondern auf fast unzählige, sehr kurze und steile Rampen. Dass die Strecke in der prallen Sonne lag und wir inzwischen eine Außentemperatur von rund 25 Grad hatten, machte es auch nicht angenehmer.

Um 14:30 Uhr stand ich dann in der ersten Startreihe des U19-Startblocks, um die 8 Rennrunden in Angriff zu nehmen. Jedoch konnte ich diese gute Startposition wie so oft nicht vernünftig nutzen, so dass ich mich kurz nach dem Start bereits im Mittelfeld wiederfand.

Nach dem wetter- und krankheitsbedingt eher trainingsarmen Frühjahr wollte ich nach dem Start nicht zu schnell losfahren. Ich konnte aber trotzdem gut mithalten und fuhr in der zweiten Gruppe hinter der Spitze mit. In Runde zwei passierte mir dann einen kleiner Fahrfehler im Steinfeld und ich musste eine Lücke reißen lassen. Von da an war ich auf mich allein gestellt. Der Vordermann war zwar immer in Sichtweite, doch wegen der Gestaltung der Strecke war ein Zufahren der Lücke auch in mehreren Versuchen nicht möglich. In Runde 6 kam ich ihm aber überraschend schnell näher. Ich fuhr daher jetzt auf Angriff, um die Lücke endgültig zu schließen. Doch beim Überholen merkte ich, dass die Wetterbedingungen meinem Mitstreiter stark zugesetzt hatten, an eine Zusammenarbeit mit ihm für die letzten zweieinhalb Runden brauchte ich also nicht zu denken.

Ich fuhr also die restliche Distanz weiter allein, um nach 1:18:23 Stunden ausgebrannt, aber immerhin als 7. meiner Altersklasse das Ziel zu erreichen.

Als Nächstes steht das 24h-Rennen am Alfsee, Rieste im Viererteam an.